Allgemeines

Ordnung Pezizales
Familie Ascobolaceae
Gattung Ascobolus

Die Gattung Ascobolus enthält weltweit mindestens 70 verschiedene Arten (Wijayawardene et al. 2020), deren Vertreter allesamt kleine bis sehr kleine, oft scheiben- oder tonnenförmige Fruchtkörper bilden. Die Fruchtschicht dieser Fruchtkörper ist bei Reife typischerweise schwarz gepunktet, ansonsten ist die Farbe der Fruchtkörper häufig blass (weißlich, blassrosa, cremefarben, hellbraun, gelblich, grünlich), seltener aber auch dunkler (dunkelbraun, violettbraun bis fast schwarz). Die Fruchtkörper sitzen dem Substrat weitgehend ungestielt auf (siehe aber auch A. lignatilis) und haben häufig eine grobzellige und dadurch kleiige Außenseite (zu sehen z.B. bei A. furfuraceus), während die Außenseite anderer Arten durch aus textura epidermoidea oder textura intricata bestehende Struktur (Exzipulum) nahezu glatt erscheint. Mikroskopisch typisch sind jung hyaline, dann mehr oder weniger kräftig violette und schließlich braune Sporen mit verschieden gestalteter Ornamentierung. Die Sporenornamentation ist dabei eine Ornamentation einer Deckschicht (Epispor), die bei zunehmender Reife und vor allem bei überalterten Sporen häufig zusätzliche Risse bekommt oder ganz abfällt (siehe z.B. A. foliicola). Die Asci der hier vorgestellten und wohl auch sämtlicher beschriebener Arten sind achtsporig und reagieren auf IKI gewöhnlich blaugrünlich. Sie besitzen einen Deckel (Operkulum), der aber nicht selektiv auf IKI reagiert (vgl. Peziza). Die Paraphysen sind für die Bestimmung weniger relevant, sie zeigen keine oder wenig differenzierende Merkmale.


Bestimmungsmerkmale der Gattung Ascobolus in der Übersicht:

  • Farbe, Form und Größe der Fruchtkörper (oft im Bereich zwischen 0,2-3mm).
  • Substrat (Pflanzenreste inkl. Holz, Brandstelle, Dung, Erdboden).
  • Sporenmaße (bestenfalls 15-20 Sporen, die nicht überaltert sind, ausmessen).
  • Ornamentation der Sporenoberfläche (häufig längsrillig oder warzig).

Schlüssel für die hier dargestellten Arten:

Gruppe A: Dungbewohner (einschließlich Haare, Federn, Knochen, inkl. mit Dung getränktem Papier!).

Gruppe B: Bewohner von Pflanzenresten (einschließlich Holz, Pflanzenstängel, Grashalme, Blätter).

Gruppe C: Brandstellenbewohner.

Gruppe D: Erdbewohner (oft matschiger Erdboden, z.B. Karrenfurchen).

Gruppe A:

Sporen rundlich (Q=1,0-1,2): A. brassicae, A. ‚maderensis‘.

Sporen elliptisch (Q>1,2): A. aglaosporus, A. albidus, A. amoenus, A. brantophilus, A. crenulatus, A. furfuraceus, A. immersus, A. lignatilis, A. lineolatus, A. michaudii, A. roseopurpurascens, A. sacchariferus, A. stictoideus, A. tsavoensis.

Gruppe B:

Holz, Blätter, Pflanzenstängel: A. foliicola, A. lignatilis.

Gruppe C:

Brandstelle: A. carbonarius.

Gruppe D:

Erdboden, Karrenfurchen: A. behnitziensis, A. demangei, A. geophilus, A. viridis, A. subviridis.


Ascobolus aglaosporus Heimerl 1889
Funddaten:
1) Wildtierdung, leg. H. Graebner, 03.12.19.
Sp. 13,4-14,6-17,1×8,4-8,9-9,3µm.

Ascobolus albidus P. Crouan & H. Crouan 1858
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, Fohrenbühl bei Hornberg, 22.02.16.
2) Pferdedung in Kultur, Niederlande, 06.03.17.
3) Pferdedung in Kultur, Hannover-Nordhafen (NS), 02.03.18 (var. ‚purpurascens‘).
4) Rehdung in Kultur, Solling-Silberborn (NS), 29.03.20.

Ascobolus albidus var. ‚purpurascens‘
Sp. 25,8-28,6-30,3×11,4-12,2-13,5µm; Q=2,3.

Ascobolus amoenus Oudem. 1882
Funddaten:
1) Wildtierdung, leg. H. Graebner, 03.12.19.
Sp. 34,9-37,4-40,5×18,7-20,1-21,9µm; Q=1,8-1,9.

Ascobolus behnitziensis Kirschst. 1906
Funddaten:
1) Matschiger Erdboden am Wegrand, Brandenburger Tor (Hürtgenwald), Kr. Düren, 06.06.10.
2) ibid. 28.09.11.
3) Erdboden am Wegrand, Haarlemmermeer-Hoofdorp 16.09.19.

Ascobolus brantophilus Dissing 1989
Funddaten:
1) Auf Gänsedung in Kultur, Malton North Yorkshire, 01.06.20.

Ascobolus brassicae P. Crouan & H. Crouan 1857
Funddaten:
1) Fuchslosung in Kultur, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 12.04.11.
2) Wildtierlosung in Kultur, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 24.02.12.
3) Dachsdung in Kultur, Solling-Silberborn, 02.04.20.
Sp. 11,4-12,0-12,6×11,1-11,6-12,4µm;Q=1,0-1,05.

Ascobolus carbonarius P. Karst. 1870
Funddaten:
1) Brandstelle, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 12.04.11.
2) Brandstelle, Braga, Portugal, 16.02.14.
3) Brandstelle, Tannengrund bei Gutach, Kr. Offenburg, 18.06.16.

Ascobolus crenulatus P. Karst. 1868
Funddaten:
1) Gedüngtes Papier, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 24.02.12.
2) Fuchslosung in Kultur, Heidesheim-Weilersberg, 13.03.18.
Sp 12,4-12,9-13,7×6,1-6,5-7,1µm.

Ascobolus demangei Pat. 1913
Funddaten:
1) Erdboden am Wegrand, Ungarn, Gerecse mountains Tardos 28.08.20; leg. A. Koszka.
Sp. 19,6-21,5-22,5(23,3)x11,7-12,5-13,0(14,2)µm (Kollektion überaltert)

Ascobolus foliicola Berk. & Broome 1873
Funddaten:
1) Nasses Laubholz, Egelsee, Kärnten, Österreich, 24.08.12.
2) Erdboden im Laubwald, Kollenbachtal, Bergisches Land (NRW), 23.06.13.
3) Krautreste, Kreuzau, Kr. Düren, 26.10.14.
4) Fichtenzapfen, Kanton Glarus, Schweiz, 14.09.17.

Ascobolus furfuraceus Pers. 1794
Funddaten:
1) Kuhdung, Nockalm, Kärnten, 13.08.13.
2) Wildschweindung in Kultur, Langenschiltach, Schwarzwald-Baar-Kreis, 13.08.18.
3) Kuhdung, Högl bei Bad Reichenhall (BY), 25.11.19.
4) Dung von Galloway-Rindern in Kultur, Huthewald (NS), 29.03.20.
Sp. 24,4-25,5-26,4×11,3-11,6-12,3µm; Q=2,1-2,2.

Ascobolus geophilus Seaver 1916
Funddaten:
1) Erdboden im Laubwald, Niederlande, leg. M. Plekkenpol, 13.09.18.
Sp. 20,9-21,7-22,6×10,9-12,3-13,6µm; Q=1,7-1,8.

Ascobolus immersus Pers. 1794
Funddaten:
1) Schafdung in Kultur, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 02.02.13.
2) Schafdung in Kultur, Mannheim, 31.01.18.
3) Kuhdung in Kultur, Ribeiro do Seixal, Madeira, 03.01.20.

Ascobolus lignatilis Alb. & Schwein. 1805
Funddaten:
1) Schafmist in Kultur, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 30.04.14.
2. Wildtierdung in Kultur, Anger bei Bad Reichenhall, leg. I. Rößl, 15.01.16.

Ascobolus lineolatus Brumm. 1867
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, NSG Sandgrube am Weilersberg (RLP), leg. H. Graebner, 09.01.18.
Sp 11,3-11,9-12,5×6,3-6,7-7,1µm; Q=1,785.

Ascobolus ‚maderensis‘ nom. prov. Wergen
Funddaten:
1) Kaninchendung in Kultur, Porto Santo, 04.01.20.
Sp. 23,0-25,1-26,2(35,8)x20,9-23,5-26,1(30,5)µm; Q=1,04-1,09.

Ascobolus michaudii Boud. 1907
Funddaten:
1) Schafdung in Kultur, Ingelheim (RLP), 17.05.18.
2) Wildtierdung in Kultur, Storenwald bei Hornberg (BW), 19.02.20.
Sp. 20,0-20,8-21,5×10,4-10,7-11,2µm; Q=1,9-2,0.

Ascobolus roseopurpurascens Rehm 1895
Funddaten:
1) Hirschdung, Mallnitz-Seebach (Kärnten, Österreich) 11.06.13.
2) Elchdung in Kultur, Viken-Baerum Grini (Norwegen) 02.05.21.

Ascobolus sacchariferus Brumm. 1967
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, Gadebusch (MV), 21.04.13.
2) Dung von Sikahirsch in Kultur, Wisentgehege Springe (NS), 10.01.18.
3) Rotwilddung in Kultur, Ulm, 13.02.20.
4) Dung von Galloway-Rindern in Kultur, Huthewald (NS), 30.03.20.

Ascobolus stictoideus Speg. 1879
Funddaten:
1) Schafdung in Kultur, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 02.02.13.
2) Rothirschdung in Kultur, Wisentgehege Springe (NS), 12.01.18.
3) Fuchslosung in Kultur, Heidesheim-Weilersberg (RLP), leg. H. Graebner, 12.03.18.
Sp 24,2-24,9-25,9×14,4-15,3-16,1µm; Q=1,6.

Ascobolus tsavoensis Mungai & K.D. Hyde 2012
Funddaten:
1) Wildtierdung, leg. H. Graebner, 03.12.19.
Sp. 27,0-29,9-31,3×15,0-16,0-16,7µm; Q=1,8-1,9.

Ascobolus viridis Curr. 1863
Funddaten:
1) Erdboden, Unterbörsch, Bergisches Land (NRW), 07.06.12.
2) Erdboden, Maltatal, Österreich, 03.06.13.
3) Matschiger Erdboden, Walmendinger Horn, Kleinwalsertal, 20.09.18.
Sp. 24,5-33,2-36,4×12,5-13,4-13,9µm; Q=2,4-2,5.

Ascobolus viridis var. ’subviridis‘