Allgemeines

Ordnung Pezizales
Familie Ascobolaceae
Gattung Saccobolus

Die Gattung Saccobolus hat weltweit etwa 33 Arten (Wijayawardene et al. 2020), die gekennzeichnet sind durch recht kleine Fruchtkörper im Bereich von 0,2 bis 2mm mit bei Reife stark hervorstehenden, kuppelförmigen Sporenschläuchen. Typisch sind die Sporen selbst: sie sind mindestens im jungen Zustand scheinbar zusammengeklebt zu einem „Cluster“ in einer bestimmten, regelmäßigen oder unregelmäßigen Formation (sog. „Pattern“, nach Van Brummelen 1967). Bei zunehmender Reife zerfallen die Sporencluster bereits im Ascus oder diese bestehen selbst nach dem Ausschleudern noch. Die Paraphysen sind entweder hyalin und z.T. auch von einer amorphen, violettlichen Masse umgeben, oder mit gelblichen Vakuolen gefüllt. Die Arten sind durchgehend Bewohner von Dung oder dunggetränkten Substraten, davon erscheinen die häufigeren z.B. auf Pferdedung oder Kuhfladen, die selteneren eher auf Mäuse- oder Vogeldung.



Bestimmungsmerkmale der Gattung Saccobolus in der Übersicht:

  • Größe und Farbe der Fruchtkörper (oft weiß/blasslila oder gelb/bernsteinfarben).
  • Maße der Sporen, der Sporencluster und der Sporenschläuche.
  • Paraphyseninhalte und ggf. auch Paraphysenspitzen (kopfig oder nicht, mit oder ohne violettliches Pigment).

 



Schlüssel für die hier dargestellten Arten:
Gruppe A: Fruchtkörper weiß oder lila, Paraphysen ohne gelbes Pigment.
Gruppe B: Fruchtkörper blass- bis kräftig zitronengelb, Paraphysen mit gelbem Pigment.

Gruppe A:
Sporen mit regelmäßiger Anordnung („Pattern“ II oder III nach Van Brummelen 1967): S. beckii, S. caesariatus, S. depauperatus, S. eleutherosporus var., S. purpureus, S. versicolor.
Sporen mit unregelmäßiger Anordnung („Pattern“ IIIa oder IV nach Van Brummelen 1967): S. dilutellus, S. globuliferellus.

Gruppe B:
Sporencluster sehr lose, schnell zerfallend: S. saccoboloides.
Sporencluster recht fest, nicht zerfallend: S. citrinus, S. eleutherosporus, S. glaber, S. minimus.


Saccobolus beckii Heimerl 1889
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, Penk, Kärnten, Österreich, 27.05.13.
2) Rotwilddung in Kultur, Lichte (TH), 14.11.18.
3) Rotwilddung in Kultur, Solling-Silberborn (NS), 04.04.20.


Saccobolus caesariatus Renny 1887
Funddaten:
1) Kaninchendung in Kultur, Porto Santo, Madeira-Archipelago, 04.01.20.
2) Kaninchendung in Kultur, Tietlinger Wacholderhain (NS), 28.03.20.
Sp. 15,3-16,6-18,5×7,6-8,0-8,9µm; Q=2,1. Cluster 39-46×15,5-17,5µm.


Saccobolus citrinus Boud. & Torrend 1911
Funddaten:
1) Dung von Sikahirsch in Kultur, Wisentgehege Springe (NS), 27.01.18.
2) Galloway-Dung in Kultur, Huthewald (NS), 15.05.18.
3) Wildschweindung in Kultur, Langenschiltach, Schwarzwald-Baar-Kreis (BW), 13.08.18.
4) Kuhdung in Kultur, Ribeiro do Seixal, Madeira, 03.01.20.


Saccobolus depauperatus (Berk. & Broome) E.C. Hansen 1877
Funddaten:
1) Rothirschdung in Kultur, Wisentgehege Springe (NS), 12.01.18.
2) Pferdedung in Kultur, Hannover-Nordhafen, 28.02.18.
3) Ziegendung in Kultur, Porto Santo, Madeira-Archipelago, 04.01.20.


Saccobolus dilutellus (Berk. & Broome) E.C. Hansen 1877
Funddaten:
1) Mäusedung in Kultur, Halbinsel Darss (MV), 12.02.18.


Saccobolus eleutherosporus (Berk. & Broome) E.C. Hansen 1877
Funddaten:
1) Dachsdung in Kultur, Solling-Silberborn (NS), 24.03.20.
Sp. 16,7-18,1-18,8×6,2-7,6-8,6µm; Q=2,3-2,4; Cluster 45-50×14-16µm; Asci 100-125×20-28µm.

Saccobolus eleutherosporus var. (Berk. & Broome) E.C. Hansen 1877
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, Hörnlepass, Kleinwalsertal, 17.09.18.
2) Ziegendung in Kultur, Porto Santo, Madeira-Archipelago, 04.01.20.
Sp. 13,6-15,2-16,4×6,1-6,4-6,8µm; Q=2,3-2,4; Cluster 35-40×12-14µm.


Saccobolus glaber (Pers.) Lambotte 1887
Funddaten:
1) Kuhfladen, 23.09.10.
Sp. 27-33,5×11-14,5µm; Cluster 65-75×20-22µm.


Saccobolus globuliferellus Seaver 1928
Funddaten:
1) Kaninchendung in Kultur, Porto Santo, Madeira-Archipelago, 04.01.20.


Saccobolus minimus Velen. 1934
Funddaten:
1) Dung von Galloway-Rindern in Kultur, Huthewald (NS), 15.05.18.
2) Wildtierdung in Kultur, Hörnlepass, Kleinwalsertal 17.09.18.
Sp. 11,8-12,7-13,8×5,0-5,6-6,3µm; Q=2,28; Cluster 28-31×10-11µm; Asci 60-72×14-17µm.


Saccobolus purpureus Brumm. 1976
Funddaten:
1) Wildtierdung in Kultur, 03.12.19.
2) Ziegendung in Kultur, Porto Santo, Madeira-Archipelago, 04.01.20.
Sp. 12,4-12,9-13,6×6,9-7,4-7,8µm; Cluster 30-34×12-15µm; Asci 90-105×20-24µm, 8sp.


Saccobolus saccoboloides (Seaver) Brumm. 1967
Funddaten:
1) Rehdung in Kultur, Heidesheim-Rabenkopf (RLP), 13.04.18.
Sp. 15,2-16,1-16,9×6,6-7,2-7,8µm; Q=2,25.


Saccobolus versicolor (P. Karst.) P. Karst. 1885
Funddaten:
1) Kuhfladen, teils auch auf Erdboden, Lünersee, Vorarlberg, 06.07.17.
2) Kuhfladen in Kultur, Geutsche bei Triberg, Schwarzwald-Baar-Kreis, 07.05.18.
3) Kuhfladen, Bica de Cana, Madeira, 16.12.18.
4) Kuhfladen in Kultur, Paul da Serra, Madeira, 01.01.20.
5) Dung von Galloway-Rindern in Kultur, Huthewald (NS), 04.04.20.
Sp. 18,9-20,1-21,1×8,2-9,0-9,6µm; Cluster 45-50×16-18µm; Asci 130-170×40-45µm